zu spät

wenn ich von zu hause ausgezogen bin, dann
wenn ich einen nebenjob gefunden hab, dann
wenn ich den bafögantrag gestellt hab, dann
wenn ich die hausarbeit hinter mir hab, dann
wenn ich die bachelorarbeit abgegeben hab, dann
wenn ich genug erfahrung gesammelt hab, dann
wenn ich mein auslandssemester absolviert hab, dann
wenn ich meine schulden zurückgezahlt hab, dann
wenn ich mit der masterarbeit durch bin, dann
wenn ich einen job gefunden hab, dann
wenn ich den job gewechselt hab, dann
wenn ich mich getrennt hab, dann
wenn ich die stadt verlassen hab, dann
wenn ich in der neuen stadt angekommen bin, dann
wenn ich mich voll auf mich, meine ernährung und meine mental health fokussiert hab, dann
wenn ich mit tinder aufhöre, dann
wenn ich alleine wohne, dann
wenn ich mittags mal salat essen würde, dann
wenn ich den vibe spüre, dann
wenn ich job-ich von ich-ich trennen könnte, dann
wenn ich nicht jedes mal hyperpissed wäre, wenn so ein furchtbar egaler arbeitstext, für den ich eh bezahlt werde, ob jetzt dully oder nicht, von anderen, die keine ahnung vom schreiben haben, noch dreimal umgeschrieben wird, dann
wenn ich meinen job mit genug freizeit und urlaub kompensiert hab, dann
wenn ich das schreiben zum hobby machen könnte, dann
wenn ich keine scheißangst bekäme, wenn mir ein neuer schreibauftrag angeboten wird, dann
wenn ich noch schreibaufträge bekäme, dann

ach

lang seufzt der tag zwischen den zeilen stumm liegen verbrauchte ausrufezeichen in den nachkriegsschluchten der stadt ein semikolon ach
man ist und ist allein

Poetologische Notiz (Studies VI)

Vanitas Wedding/Moabit © Huber

du kannst alles tun, was ich bin
am ende geißle ich trotzdem deine interpunktion, weil es eben
doch nur ein du und immer nur ein ich geben kann. dabei
misstraue ich dem du; mein verhältnis zum ich ist klar
für den hunger verschlinge ich zu gerne dein wir.

ein er, eine sie, eine sie, ein er
irgendwas daran erklären, das morgen keinen bestand mehr hat
bei aller liebe zum narrativ: das funktioniert so nicht. meine welt ist
auf filmischen sümpfen gebaut, hier bist du ein du und ich
das führende ich. oder du mein ich und ich dein du,
hab ja auch nichts gegen einen switch. kommst du vorbei, mach ichs
uns gemütlich, mach ichs uns warm. willst du was mit mir
zu tun haben, musst du dich darauf einlassen. und wenn du am ende
nicht gehst, gehe ich für dich. dann folgt satz auf satz
ein immer lauter werdender schrei, dann schreie ich in ICH
und es ist mir gleich, was er denkt oder sie oder ihr. bis ich wieder
zahm werde in mir, mich in meinen sümpfen versenke, und ein nächstes mich reizt.

bleibst du über, ist das dein versehen.

Über die Brücken einer bebenden Stadt (Studies V)

Gleiches mit Gleichem © Huber

Misanthropisch beschwipst, ich sage spaßbefreit, und wieder jemand, der sich wünscht, sich in mir sehen zu können. Dabei auch wieder ich, die den goldverzierten Spiegel sucht im anderen. Ich kenn dich doch, sagt er und zerrt an meinem Haar. Wir kämpfen im Abstand um Nähe. Wir bluten, wir zeigen blitzblank geputzte Zähne. Vielleicht bist du Mensch, sagt er, die Faust an meinem Kinn. Vielleicht bin ich Medium, sage ich, die Hände auf dem Rücken. Es regnet und der Besitzer des kleinen Imbisses an der Ecke feiert das Ende des Ramadan. Er sagt: Kommt rein. Er sagt: Esst mit mir. Lebt mit mir. Und nun seid, was ihr im Inneren zu werden wollt, hier, an einem zufällig ausgewählten Fensterplatz mit Blick auf eine Straße, die ihr nie mehr passieren werdet, nicht zu zweit.

I’m glad to know that Ramadan is over, schreiben wir unseren Unbekannten. I’m glad to know that we can feed our hearts onces more again.

Wir tanzen in der Stille unserer Sehnsüchte. Ich möchte mich verlieren, deine Ängste sind bewegliche Zäune aus Beton. Ich kann noch so viele Früchte in Würfel schneiden, du gibst nicht mehr als den Moment. Du liebst mit den Augen, sagst du, in der Betrachtung eines alten Gebäudes. Niemand hat es mehr bezogen, es ist so schön und so leer wie wir beide in der verzerrten Spiegelung einer schlecht ausgeleuchteten Schaufensterfront. Und vielleicht ist nichts wahrer als das, sage ich, schon wieder auf dem Weg. Über die Brücken einer bebenden Stadt.

Studies IV

Moabit, Mai 2020

Studies III

Moabit, Mai 2020

Studies II

Moabit, Mai 2020

Studies I

Moabit, Mai 2020

Heimatstadt, ein Tag

Haben Sie etwas Kleingeld? Ich muss das wechseln. Wenn Ihnen
jemand eine Rose schenkt ist das der blaue Himmel
du willst dich setzen hier der Schatten eines Baumes mir bleibt
die Sonne ein Jogger läuft nah am Wasser; wenn man am Fluss sitzt und nicht drüber schleicht ist er kristallklar

Kinder schreien Wind durch dein Haar
rundherum liegen fleischige Berge
ein Boot fährt 2x
Kassen klingeln in der Bahnhofstraße wir trinken
die Rathauszeiger ticken wir trotten
Altstadt weißer Brunnen Fröschengasse

Wärme rieselt aus deiner Hand
krabbelt in meine vermengt die Stadt
Haltestellenfieber
zwei blauweiße Würmer ein schneller Kuss
du in die eine ich in die andere und heute weiß ich
das war unser letzter Tag

zuerst (so ähnlich) erschienen in „Gedichtekarussell“, Heft 2, August 2008, Thema: Stadt. Redaktion: Monika Haake, Torsten Voßberg, David Damm.

Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman

Ich wollte weiterhin Feierabendreporter, mißbrauchter Lehrling und gut bezahlter Vorarbeiter sein. Eines Tages würde ich genauer wissen, was ich zu tun hatte und was nicht. Bis dahin mußte ich die Kühnheit haben, meine Zeit zu vergeuden und mich selber in der vergehenden Zeit zu belauschen.

Wilhelm Genazino: Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman. München: dtv, April 2005 (6. Aufl. Februar 2010). S. 147.